Marc Winkelmann, enorm-Magazin:

“Niemand weiß derzeit, wie’s geht. Deshalb müssen viel mehr Leute viel mehr ausprobieren.”

Was ist guter Journalismus?
Ein Journalismus, der wieder mehr Demut zeigt. Der nicht glaubt, auf alles gleich eine Antwort zu haben, der neugierig bleibt und lernen will und deshalb bereit ist, sich auch auf seine Leser, Hörer, Zuschauer einzulassen. Das passiert noch zu selten.

(Wie) Ist Ihnen persönlich das Internet dabei eine Hilfe?
Das Internet hilft mir dabei, meine Arbeit zu spiegeln und Leute zu finden, die mehr wissen als ich oder klügere Gedanken haben. Die suche ich.

Was ist der beste Weg in den Beruf?
Wenn man alles andere wie z.B. ein bisschen Talent bereits mitbringt: Dann sollte man mehr denn je den Mut zum (öffentlichen) Scheitern haben. Niemand weiß derzeit, wie’s geht. Deshalb müssen viel mehr Leute viel mehr ausprobieren.

Welchen Ratschlag, welche Regel oder welche Routine befolgen Sie?
Es ist am ehesten ein Versuch. Nämlich der, nach jeder Heft-Produktion Abstand zu zu gewinnen und zu fragen: Interessiert das irgendjemanden außerhalb meiner Filterblase? Erreiche ich damit – in meinem Fall – Leser, die von dem Thema vorher noch nicht überzeugt waren? Das macht Journalismus für mich auch aus.

Wie geht’s weiter?
Ganz ehrlich: keine Ahnung. Aber es wird weitergehen. Und darauf freue ich mich.

Marc Winkelmann
Marc Winkelmann, Chefredakteur enorm-Magazin